Burnout-Behandlung

Burnout-Behandlung oder Behandlung des Burnout-Syndroms: was ist ein Erfolg? Viele meinen, wenn sie wieder am Arbeitsplatz sind, ist der Burnout „besiegt.“ Diese Haltung führt oft in die nächste Burnout-Rund. Es geht nicht darum, etwas zu bekämpfen und dann auch noch zu besiegen. Der professionelle Umgang mit dem Burnout-Syndrom: Zuerst selbstschädigende Muster erkennen. Dann eine stabile Selbstfürsorge aufbauen. Hier steht alles über erfolgreiche Burnout-Behandlung.

Burnout-Intervention

Der Ablauf, wenn es jemand wegen chronischer Überlastung so schlecht geht, dass nichts mehr als Motivation dienen kann, den täglichen Pflichten, auch im Privatbereich, nachzukommen.

  • Die Person muss vorübergehend von allen Aufgaben entbunden werden
  • Ein Arztbesuch mit körperlicher Untersuchung, EKG und Laborwerten zählt zu den Standards
  • Schuldgefühle und Selbstvorwürfe sollen abgefragt und thematisiert werden. Es ist typisch für Situationen des Zusammenbruchs bisheriger Strukturen, dass die betroffene Person sich für einen Versager hält. Die Selbstabwertung steht im krassen Widerspruch zur Selbstüberschätzung, die in die Burnout-Phase führte. Entlasten Sie die Person.

Alle eben noch unverzichtbar wirkenden Aufgaben sind einzustellen. Schonung ist angesagt. Vollständige Schonung.