Burnout-Syndrom

Unter Burn-out oder Burnout bzw. Burnout-Syndrom verstehen viele einen Zustand des Ausgebranntseins (wörtlich übersetzt: to burn out, ausbrennen). Tatsächlich greift diese Definition zu kurz, weil sie zu allgemein gehalten ist. Auch deshalb wurde das Burnout-Syndrom über viele Jahre gesellschaftlich nicht als „echte“ Krankheit anerkannt. Die Anzahl der Neuerkrankungen nimmt jedoch stetig zu. Dies ist die Hauptthemenseite zum Burnout-Syndrom. Sie beinhalten viele Informationen, die Sie in dieser Dichte sonst kaum finden werden.

Krankheitsbilder beim Burnout

Begleiterkrankungen bzw. begleitende Symptome beim Burnout-Syndrom sind Angstzustände, depressive Phasen bzw. Zustände massiver Erschöpfung.

Ursachen für ein Burnout-Syndrom

Für die Entstehung eines Burnout-Syndroms gibt es unterschiedliche Begleitumstände und Hintergründe. Übereinstimmend lässt sich für fast alle Burnout-Ursachen sagen: es geht um überhöhte Ansprüche.

• Hohe Forderungen der betroffenen Person an sich selbst

• Idealvorstellungen von einem perfekten Leben, die in der Realität nie erreichbar sind.

• Diskrepanz zwischen den Ansprüchen von Arbeitgebern, sozialem Umfeld usw. und den vorhandenen Ressourcen

Hintergrundinformationen zum Burnout

Lesen Sie die von hier aus zugänglichen Artikel zum Burnout-Syndrom. Darunter: wie Sie einen Burnout frühzeitig erkennen können, was zu unternehmen ist und wie sich Menschen vor der restlosen Erschöpfung schützen können. Scrollen Sie nach unten, um mehr zu erfahren.